Überschrift Spiele

 

 

 

Die gängige Vorstellung vom „dunklen Mittelalter“ beinhaltet auch, dass das Leben derBild Spiele 1 meisten Menschen nur aus Plackerei bestand und kaum Freude bereitete. Wer von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang arbeiten muss, dem bleibt natürlich nicht mehr viel Zeit für Spiel und Unterhaltung. Man sollte aber bedenken, dass das Mittelalter viel mehr kirchliche Feiertage kannte als wir heute, und auch sonst gab es immer wieder Feste wie Hochzeiten, Kirchweihen etc., die den monotonen Alltag unterbrachen und Gelegenheit boten, sich beim Spiel zu entspannen oder sich beim Spielen zu messen.

 

Wir Bild2

Die Mittelalterarchäologie fördert heute bei jeder größeren Grabung eine Vielzahl an Spielzeugen und Spielmaterial zu Tage, so z. B. Holzkreisel, Schachfiguren, Spielfiguren aus Zinn oder Keramik und vieles mehr. Aber auch Bildquellen lassen uns teilweise erahnen, was und wie im Mittelalter gespielt wurde. All das zeigt uns, dass Kinder im Mittelalter sehr wohl Kinder sein und spielen durften, auch wenn ihre Kindheit sicher früher vorbei war als die unserer heutigen Sprösslinge.

 

Unser Ziel ist es, die Spiele des Mittelalters wieder zum Leben zu erwecken und auf Veranstaltungen zu zeigen, wie spielerisch das Leben im Mittelalter sein konnte. Dazu versuchen wir, Spiele und Spielmaterial historisch möglichst korrekt zu rekonstruieren, so dass man in unserem Lager mit allen Sinnen in die Welt der mittelalterlichen Spiele eintauchen kann.

 

 


Quellen:

D. Fischer: Spielen wie im Mittelalter, Theiss Verlag, 2013.

U. Schädler, R. Buland: Das Buch der Spiele. LIT Verlag, 2009.